Mecklenburgische Südbahn - Streckenabschnitt Parchim-Waren (Müritz)

Streckenabschnitt Parchim-Waren (Müritz) Parchim Rom (Meckl.) Lübz Passow (Meckl.) Gallin Zarchlin Karow (Meck.l) Alt Schwerin Malchow (Meckl.) Nossentin Jabel (Meckl.) Schwenzin Warenshof Waren (Müritz)

Parchim

Wir beginnen unsere Reise im Herzen Mecklenburgs in der Kreisstadt Parchim. Von hier aus zweigen die Strecken nach Ludwigslust und Schwerin ab. Die Strecke nach Putlitz wird 1945 als Reparationsleistung abgebaut. Im Jahr 2000 findet auf dem Bahnhof Parchim ein großer Umbau statt. Da planmäßig kein Güterverkehr mehr verkehrt, werden die vielen Anschlüsse, sowie große Teile des Güterbahnhofs und das Bw stillgelegt. Ein Gleisbildstellwerk im Stellwerk C ersetzt nun die Arbeit von vormals drei mechanischen Stellwerken. Seit 2002 hat die Ostdeutsche Eisenbahn GmbH ihren Hauptsitz in Parchim.

Rom (Meckl.)

Der ehemalige Bahnhof Rom wird 1994 zu einem Haltepunkt zurückgebaut. Seit 1996 halten hier planmäßig keine Züge mehr.

Bahnhof Rom

Lübz (Meckl.)

Vor der Bahnhofserweiterung für das Mineralwollewerk hat Lübz trotz des hohen Verkehrsaufkommens nur ein mechanisches Stellwerk. Im Zuge der Erweiterung um den neuen Bahnhofsteil bekommt Lübz ein Gleisbildstellwerk in einem unscheinbaren Stellwerksgebäude. Genutzt wird der neue Teil des Bahnhofs mittlerweile nur noch durch die ODEG, die dort ab und zu ihre Triebwagen abstellt.

Bahnhof Lübz Bahnhof Lübz Bahnhof Lübz

Passow (Meckl.)

Der seit Ende der 70er Jahre ständig ausgeschaltete Bahnhof ist seit 1991 nur noch Haltestelle mit Schrankenwärter, bevor er 1994 in einen Haltepunkt umgewandelt und die Halbschranke 1999 durch eine EBüT-Anlage ersetzt wird.

Bahnhof Passow

Gallin

Der mit einem mechanischen Stellwerk versehene Bahnhof besitzt nach einem Rückbau der Ladegleise und einer Sperrung des zweiten Gleises wegen Unbefahrbarkeit nur noch ein durchgehendes Hauptgleis. 2004 wird der Bahnhof in einen Haltepunkt zurückgebaut und der signalabhängige Bahnübergang durch eine EBüT-Anlage ersetzt.

Bahnhof Gallin

Zarchlin

Der Bahnhof, der seit den 70er Jahren ständig ausgeschaltet ist, wird 1991 in eine Haltestelle umgewandelt. 1994 werden die überflüssigen Gleisanlagen zurückgebaut und die Haltestelle wird ein Haltepunkt, an dem seit 1996 kein Zug mehr hält.

Bahnhof Zarchlin Bahnhof Zarchlin

Karow (Meckl.)

Von Karow aus führen Strecken nach Goldberg (-Hornstorf), Plau am See (-Pritzwalk) und Krakow am See (-Güstrow). Sein Hoch hat der Bahnhof in den 30er Jahren, als auch eine komplette Neugestaltung im Gespräch ist. Lediglich die zwei Stellwerke werden neu gebaut. Bei dem Reparations-Wiederaufbau der Strecke nach Malchow werden einige Gleise zurückgebaut und neu verlegt, so unter anderem auch die Einfahrkurve aus Alt Schwerin. Mittlerweile sind einige Gleise wegen des zu geringen Zugverkehrs gesperrt. Die Strecke nach Hornstorf ist zwischen dem Anschluss Damerower Forst und Dabel stillgelegt und wird touristisch genutzt (⇒ www.draisine‑mecklenburg.de). Die Strecke Pritzwalk - Priemerburg wird durch die Prignitzer Eisenbahn betrieben.

Bahnhof Karow Bahnhof Karow Bahnhof Karow

Alt Schwerin

Alt Schwerin ist bis zur Reparation 1945 Bahnhof und wird nach dem Wiederaufbau der Strecke 1968 als Haltepunkt in Betrieb genommen. In den 70er Jahren wird er aus militärischen Gründen zu einem ständig ausgeschalteten Bahnhof ausgebaut, um 1990 zu einer Haltestelle degradiert zu werden. Mittlerweile erinnert nur noch das verfallene Stellwerksgebäude an seine geschichtsträchtige Vergangenheit.

Bahnhof Alt Schwerin Bahnhof Alt Schwerin

Malchow (Meckl.)

Der Bahnhof Malchow hat sich nicht groß verändert. Noch immer herrscht hier auch durch den Anschluss Malchow - Bauhof, der vor wenigen Jahren dank eines neuen Sägewerkes wieder in Betrieb genommen wird, ein relativ gutes Güteraufkommen. Mit seinen zwei mechanischen Stellwerken und dem nicht mehr benötigtem Lokschuppen, sowie einem alten Güterboden, ist Malchow nun Kreuzungsbahnhof der planmäßig verkehrenden Züge.

Bahnhof Malchow Bahnhof Malchow Bahnhof Malchow

Nossentin

Ebenso wie Alt Schwerin hat auch Nossentin viele Betriebszustände hinter sich. Als Bahnhof wird er ursprünglich gebaut, dann zum Haltepunkt degradiert, um in den 70er Jahren wieder als Kreuzungsbahnhof für militärische Zwecke ausgebaut zu werden. 1990 dann wird er zur Haltestelle und hinterlässt ein gesperrtes Kreuzungsgleis. Die Haltelichtanlage ersetzt den damals noch vorhandenen Schrankenwärter.

Bahnhof Nossentin Bahnhof Nossentin

Jabel (Meckl.)

Der Bahnhof Jabel wird 1994 von einem Bahnhof zu einem Haltepunkt zurückgebaut und die signalabhängigen Bahnübergänge durch EBüT-Anlagen ersetzt.

Bahnhof Jabel Bahnhof Jabel Bahnhof Jabel

Schwenzin

Der Haltepunkt Schwenzin hat sich nicht verändert. Der Bahnübergang ist mit einer EBüT-Anlage ausgerüstet. Während des Baus dieser Anlage wurde der Bahnübergang durch einen örtlichen Posten gesichert.

Bahnhof Schwenzin

Warenshof

Auch der Haltepunkt Warenshof hat sich nicht verändert. Der Bahnübergang ist mit einer EBüT-Anlage ausgerüstet.

Bahnhof Warenshof

Zum Streckenabschnitt Waren (Müritz)-Neubrandenburg

Zurück zur Hauptseite über die Mecklenburgische Südbahn