Mecklenburgische Südbahn - Chronik Betonwerk Rethwisch

Datum Ereignis
1922 Gründung der Schotterwerke Rethwisch GmbH
1924 Bau einer Zementwarenfabrik (Herstellung von Betonwaren)
1925 Bau eines Anschlussgleises zum Bahnhof Möllenhagen
1929 Baggereinsatz zur Kies- und Steingewinnung
1945 Abbau der Anschlussbahn Möllenhagen - Rethwisch als Reparationsleistung
1946 Produktionsaufnahme im Kiesschacht und Betonwerk
1947 Wiederinbetriebnahme der Anschlussbahn
1948 Erste Versuche zur Produktion von Betonschwellen
1952 Auflösung der GmbH und Umwandlung in einen Betrieb der Deutschen Reichsbahn
1954 Industriemäßige Herstellung von Spannbetonschwellen
1958 Aufnahme der Produktion Betonschwelle 55
Übernahme der 89 6131 von der Kreisbahn Schönermark-Damme
1961 Aufnahme der Produktion Betonschwelle 60
Umstellung der schmalspurigen Werkbahn von Dampf- auf Dieselloks

Werkbahn Betonwerk Rethwisch Werkbahn Betonwerk Rethwisch Werkbahn Betonwerk Rethwisch
1964 Herstellung von Betonschwellen für 750 mm und 1000mm Spurbreite
1968 Aufnahme der Produktion Betonschwelle 65
1969 Traktionsumstellung der normalspurigen Werkbahn auf Dieselloks

Werkbahn Betonwerk Rethwisch Werkbahn Betonwerk Rethwisch Werkbahn Betonwerk Rethwisch
1976 Aufnahme der Produktion von Straßenbahnschwellen
Produktion von Bahnsteigkanten
1980 Aufnahme der Produktion Betonschwelle 78
1983 Aufnahme der Produktion von Weichenschwellen
1987 Abgabe von sechs Muldenkipper-Loren an die Parkeisenbahn Berlin-Wuhlheide
1992 Übernahme des Betonwerkes durch die Koehne Gruppe
1995 Unfall der Werklok 2 mit einem Traktor - anschl. Stilllegung der Lok
Nutzungsüberlassung der WEF - V22 an das Betonwerk

Werkbahn Betonwerk Rethwisch
2000 Ende des Einsatzes der WEF-V22
2002 Umbenennung von Betonwerk Rethwisch GmbH in Durtrack AG
2007 Zerlegung der Werklok 2 im Betonwerk


Einen aktuellen Gleisplan des Betonwerks finden sie hier:
Gleisplan Betonwerk Rethwisch (pdf, 25 KB)

[<< Zurück]